Startseite

Glück

Niemand kann mir schaden, als ich selber. Alles Leid, das ich trage, liegt in mir selber. Unglücklich bin ich immer nur durch meine eigenen Fehler. Im übrigen ist es nur das Endliche in mir, das sich quält und leidet; das Unendliche in mir liegt hingestreckt in lächelnder Ruhe.
(Ralph Waldo Emerson, KOS5)

Glück?

"Gibt es auf Erden überhaupt ein höchstes Glück oder gibt es keines?
Gibt es einen Weg sein Leben zu wahren oder gibt es keinen?
Was soll man tun, woran soll man sich halten?
Was soll man meiden, wo soll man bleiben?
Wem soll man sich zuwenden, wovon soll man sich abwenden?
Worüber soll man glücklich sein, was als Unglück betrachten?
Was man auf Erden hochzuhalten pflegt ist Reichtum, Ehre, langes Leben, Tüchtigkeit.
Was man für Glück zu halten pflegt, ist ein gesunder Leib, Genüsse der Nahrung, schöne Kleider, Augenlust und die Welt der Töne.
Was man für unwert hält, ist Armut, Niedrigkeit, früher Tod und Schlechtigkeit.
Was man für Unglück hält, ist, wenn der Leib nicht sein Behagen findet, wenn der Mund nicht seine Genüsse findet, wenn man sich nicht in schöne Kleider hüllen kann, wenn man sich nicht ergötzen kann an schönen Farben und der Welt der Töne.
So härmen die, denen diese Dinge nicht zuteil werden, sich mit viel Kummer und Furcht ab. In ihrer Sorge für das Leben sind sie zu Toren geworden.
(Aber auch denen, die das Glück besitzen, geht es nicht besser.)
Die Reichen mühen sich ab in harter Arbeit und sammeln viele Schätze, die sie doch nicht aufbrauchen können. In ihrer Sorge für das Leben haben sie sich an die Außenwelt verloren.
Die Vornehmen fügen die Nacht zum Tag, um darüber nachzudenken, was sie fördert oder hindert. In ihrer Sorge für das Leben werden sie sich selber fremd.
Bei der Geburt des Menschen wird das Leid zugleich geboren.
Erreicht einer ein hohes Alter, so wird er nur stumpf und schwachsinnig, und sein langes Leid stirbt nicht. Was ist das für eine Bitternis! In seiner Sorge um sein Leben bleibt er doch fern vom Ziel.
Helden gelten auf Erden für tüchtig, aber sie sind nicht imstande, ihr eigenes Leben zu wahren. Ich weiß nicht, ob diese ihre Tüchtigkeit in Wahrheit Tüchtigkeit ist, oder ob sie in Wahrheit Untüchtigkeit ist. Will man sie als tüchtig bezeichnen, so steht dem entgegen, dass sie nicht imstande sind, ihr eigenes Leben zu wahren; will man sie andererseits als untüchtig bezeichnen, so steht dem entgegen, dass sie imstande sind anderer Menschen Leben zu wahren.
Darum heißt es:
Bleibt treue Warnung ungehört, so sitze still und lass den Dingen ihren Lauf, ohne zu streiten; denn schon mancher hat durch Streiten sich ums Leben gebracht. Streitet man jedoch nicht, so macht man sich auch keinen Namen. So bleibt es bei der Frage: Gibt es in Wahrheit Tüchtigkeit oder nicht?
Nun weiß ich nicht, ob das, was die Welt tut, was sie für Glück hält, tatsächlich Glück ist oder nicht. Wenn ich das betrachte, was die Welt für Glück hält, so sehe ich wohl, wie die Menschen in Herden diesem Ziele nachstreben und ihr Leben in die Schanze schlagen, als könnte es nicht anders sein, und alle sprechen, das sei das Glück.
Aber Glück und Unglück liegt für mich noch nicht in diesen Dingen. (Was mir am Herzen liegt), das ist, ob es tatsächlich Glück gibt oder nicht. Ich halte das NIcht-Handeln für wahres Glück, also gerade das, was die Welt für die größte Bitternis hält. Darum heißt es: Höchstes Glück ist Abwesenheit des Glücks, höchster Ruhm ist Abwesenheit des Ruhms. Recht und Unrecht auf Erden lassen sich tatsächlich nicht bestimmen.
Immerhin, durch Nicht-Handeln kann Recht und Unrecht bestimmt werden. Höchstes Glück und Wahrung des Lebens ist nur durch Nicht-Handeln zu erhoffen.
Ich darf wohl noch weiter darüber reden.
Der Himmel gelangt durch Nicht-Handeln zur Reinheit, die Erde gelangt durch Nicht-Handeln zur Festigkeit. Wenn so die beiden in ihrem Nicht-Handeln sich einigen, so entsteht die Wandlung aller Geschöpfe. Unsichtbar, unfaßlich gehen sie aus dem Nicht-Sein hervor; unfaßlich, unsichtbar sind im Nicht-Sein die Ideen. Alle Geschöpfe in ihrer unerschöpflichen Fülle wachsen aus dem Nicht-Handeln hervor. Darum heißt es: Himmel und Erde verharren im Nicht-Tun und nichts bleibt ungetan.
Und unter den Menschen, wer vermag es das Nicht-Tun zu erreichen?
"

(Dschuang Dsi, "Das wahre Buch vom südlichen Blütenland")

Lebensglück

"... dass für unser Lebensglück das, was wir sind, das Wesentliche ist, denn dieses ist nicht dem Schicksal unterworfen und kann uns nicht entrissen werden. Demnach kommt es, im Guten wie im Schlimmen, weniger darauf an, was einem im Leben begegnet und wiederfährt, als darauf, wie er es empfindet und beantwortet.
Was einer an sich ist, ist das allein unmittelbar zu seinem Glück und Wohlsein Wesentliche.
Alles andere ist mittelbar ... Die Hauptquelle des Glücks entspringt im eigenen Innern.
"

(Arthur Schopenhauer)

Drei Arten von Glück

"Dreifach ist ferner auch das Glück.
Vernimm von ihm nun, Arjuna:
Das sich ob des Geschaff'nen freut,
Wenn es der Mühe End' erreicht,

Die anfangs gallebitter schmeckt,
Doch wenn vollbracht, dem Nektar gleicht -
Ein solches Glück ist wesenhaft,
Aus Seins-Glückseligkeit gebor'n.

Das Glück, das anfangs nektargleich,
Am Ende sich als Leid enthüllt,
Geboren aus Sinnhaftigkeit -
Das Glück ist scheinversklavt, oh Held.

Das Glück, das gleich und späterhin
Die Sinne und die Seel betört,
Aus Trägheit, Wahn und Schlaf gebor'n -
Das Glück ist finsternisversklavt
...
"

(Bhagavad-Gita, 18. Gesang, 36-39)

Anmerkung

Ausgangspunkt sind hier die "drei Eigenschaften des Lebendigen", die das unvergängliche Selbst an Leib und Materie binden.
Es sind dies: Bewusstsein, Haftsucht, Dunkelheit, gemäß der Dreigliederung des Menschen in Geist, Seele und Körper.
Bewusstsein, das Geistige im Menschen verstrickt durch von Neugier und Wissensdurst an das Vergängliche.
Haftsucht, das Seelisch-Triebhafte im Menschen bindet durch Gier und Verlangen und führt zu Leid.
Dunkelheit, das Körperliche ist gleichbedeutend mit Nichtwissen und führt zu Trägheit, Stumpfheit
(siehe 14. Gesang und ebenso Bhagavad Gita)

Glückssuche

Glück finden wir nicht in der Ferne, nicht in einem imaginären Himmel, nicht auf dem Meere oder in fremden Ländern, sondern einzig und allein in unserem eigenen Inneren.
Wir finden es auch nicht in der Vergangenheit oder in der Zukunft, sondern jetzt - in diesem Augenblick - ist es gegenwärtig!
(M. Taniguchi)

Glück und Unglück

"Glück ist die zeitlose Ewigkeit, und das Gegenteil, das Unglück, ist endlose Zeit - die Unendlichkeit."
(EH1)